FAQ

Häufig gestellte Fragen

Die nachfolgenden Fragen stammen aus mehreren hundert Beratungsgesprächen zum Thema Kraft-Wärme-Kopplung, aus Diskussionen aus dem Internet und vielen anderen Quellen. Manche Antworten sind bewusst überspitzt und mit einem Augenzwinkern formuliert.

Wenn Ihre Frage zum Thema BHKW nicht dabei war, senden Sie uns doch einfach eine Email, wir antworten Ihnen umgehend.


Häufige Fragen zum Thema BHKW:


1. Wie viel kostet mich ein BHKW?

Diese Frage wird immer wieder gestellt, macht aber keinen Sinn. Warum?
BHKW bei Herrn Müller kostet 10.000 Euro und rechnet sich nach 17 Jahren
BHKW bei Herrn Meier kostet 110.000 Euro und rechnet sich nach 3 Jahren.
Wer sollte jetzt ein BHKW kaufen? Zielführend für Sie ist einzig und alleine eine Wirtschaftlichkeitsberechnung, die wir Ihnen hier (Link) gerne kostenlos erstellen.

2. Wieso braucht ein BHKW mehr Gas als ein Kessel?

Ein Kessel macht nur Wärme, ein BHKW Wärme und Strom. Es ist doch irrelevant, ob das BHKW mehr Gas verbraucht als Ihr bestehender Kessel. Entscheidend ist doch, was in Summe an Ertrag und Einsparungen erwirtschaftet werden kann. Der Strom ist derart wertvoll, dass der höhere Verbrauch an Gas zu vernachlässigen ist. Beispiel: Eine kWh Gas kostet 5 Cent, eine kWh Strom 20 Cent und mehr… Wenn ich nun durch etwas mehr Gas Strom erzeuge, liegt der finanzielle Nutzen doch auf der Hand.

3. Wie laut sind BHKWs?

Die von uns installierten BHKWs sind die leisesten auf dem Markt, kaum lauter als eine Tiefkühltruhe. Durch die niedrige Drehzahl von 1.550 U/min, besondere Schallkapselung der Verkleidung, aber eben auch durch Sorgfalt bei der Installation wird Sie Ihr BHKW nie stören.

4. Was macht das BHKW im Sommer?

Naja, im besten Fall warmes Wasser, aber ist das schlimm? Wir planen unsere BHKW stets mit dem Ziel, dass diese 5.000 Stunden im Jahr laufen, weil Sie dann in aller Regel sehr wirtschaftlich sind. Gehen wir davon aus, dass dies bei Ihnen der Fall ist. Dann haben wir doch auch definiert, dass es (ein Jahr hat 8.760 Stunden) 3.760 Stunden nicht läuft. Und 3.760 Stunden sind 156 Tage oder mehr als 5 Monate….. Ist der Sommer so lang?
Anders formuliert: Wenn wir Ihnen anhand einer Laufzeit von 5.000 Stunden/Jahr nachgewiesen haben, dass das BHKW mehrere tausend Euro im Jahr erwirtschaftet und sich in 4 oder 5 Jahren amortisiert hat, dann ist es doch vollkommen egal, was es im Sommer macht…. Entscheidend ist doch der Ertrag im gesamten Jahr.

5. Wie errechnen Sie den Eigenverbrauch des BHKW-Stroms? Wie die Erträge?

Wir können anhand Ihres Stromverbrauchs die durchschnittlich anliegende elektrische Last errechnen. Anhand der Laufzeit- und Nicht-Laufzeit-Stunden des BHKW ergeben sich der restliche Stromzukauf, der Eigenverbrauch und die Menge des eingespeisten Stroms. Mit diesen Werten lässt sich der Ertrag der Anlage genau berechnen

6. Mein Heizungsbauer meint, ein BHKW lohnt sich bei uns nicht

OK. In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. Und deshalb meinen wir, dass er Ihnen dann mal vorrechnen soll, wieso sich ein BHKW nicht lohnt, denn es ist fast unmöglich, dies pauschal mit einem Satz zu beantworten. Wir haben zu Sinn oder Unsinn eines BHKWs nie eine Meinung, wir rechnen lieber genau nach….

7. Wieso benötige ich noch einen (neuen) Kessel?

Sinn eines BHKWs sind viele Laufzeitstunden, diese erreicht man aber nur, wenn das BHKW auf einen Bruchteil der vollen Heizlast im Gebäude ausgelegt ist, in der Regel 20 – 30 %. An kalten Tagen liefert dann der Spitzenlastkessel (SLK) die fehlende Wärme.

8. Kann ich meinen alten Kessel behalten?

Die hängt vom Alter, Zustand und dem jetzigen Energieträger ab. Wenn Ihr Kessel z. B. mit Öl läuft und das BHKW mit Erd- oder Flüssiggas, macht es keinen Sinn, den Kessel zu behalten. Wenn Ihr Kessel jedoch bereits jetzt mit Erd- oder Flüssiggas betrieben wird und nicht defekt ist, kann er in der Regel im Objekt bleiben, auch wenn ein neuer Kessel sicher einen besseren Jahresnutzungsgrad hätte. Obwohl das BHKW nur auf einen Bruchteil der HeizLAST ausgelegt ist, liefert es dennoch einen Großteil der HeizWÄRME. Da fallen die fehlenden 5 oder 10% Wirkungsgrad nicht ins Gewicht bzw. würden eine Investition in einen neuen Kessel nicht rechtfertigen.

9. Wir haben kein Warmwasser, welches über die Heizung bereitet wird, lohnt sich dennoch ein BHKW?

Entscheiden ist die gesamte Jahreslaufzeit. Sicherlich läuft ein BHKW mit WW mehr als ein BHKW ohne WW, aber wenn ein BHKW ohne WW etwa 5.000 Stunden läuft, ist es generell wirtschaftlich.

10. Ihr Angebot ist teurer als das des Wettbewerbs

Vergleichen Sie nicht nur die Preise, sondern auch den Inhalt. Welche elektrische Leistung hat das BHKW des Wettbewerbers? Welche Erträge hat der Wettbewerber errechnet? Und am wichtigsten: Wir machen nach der Wirtschaftlichkeitsberechnung einen Ortstermin und basierend darauf ein Angebot zum garantierten Festpreis. In unseren Angeboten finden Sie keine Eventualpositionen, ca.-Angaben oder sonstige Fallstricke. Prüfen Sie bitte das Wettbewerbsangebot entsprechend der hier genannten Punkte.

11. Wie lange hält ein BHKW?

In unseren BHKW sind millionenfach bewährte, langlebige Industriemotoren verbaut. Die Hersteller gehen basierend auf dieser Erfahrung von Laufzeiten von 40.000 – 50.000 Stunden im BHKW-Betrieb aus. Unser 10-Jahres-Vollwartungsvertrag sichert Sie gegen etwaige Reparaturkosten voll ab, da durch diesen alle anfallenden etwaigen Reparaturen gedeckt sind.

 

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie uns einfach unter unserer Rufnummer 0211/ 58 588 38 0 oder unter info@energieexpert.net .